DIE FASZINATION DER 12 SIBYLLEN

Musik von Orlando di Lasso und Franz Rechsteiner.
In Zusammenarbeit mit dem ARTE Quartett. Eine Wiederaufnahme.

BASLER MADRIGALISTEN
ARTE QUARTETT
Beat Hofstetter Sopransaxophon, Sascha Armbruster Altsaxophon, Andrea Formenti Tenorsaxophon, Beat Kappeler Baritonsaxophon
Raphael Immoos Leitung

Bereits die Literatur der Kirchenväter verstand die Sibyllen als vor-christliche Künderinnen Gottes. Im Mittelalter werden sie den alt-testamentlichen Propheten an die Seite gestellt, deren Worte auf die Geburt Christi verweisen sollen. Am Hauptportal des Basler Münsters sind neben Königen, Engeln und Propheten auch Sibyllen dargestellt.

Im 16. Jahrhundert schrieb Orlando di Lasso zwölf faszinierende Gesänge über die prophetischen Frauengestalten in einer für seine Zeit ausser-ordentlich kühnen, chromatischen Tonsprache. Der Appenzeller Komponist Franz Rechsteiner hat musikalische Reflexionen geschaffen, die Lassos Sibyllengesänge unterbrechen, weiterführen oder kontra-punktieren. In diesem 2016 für uns komponierten Werk tritt dem Vokal-ensemble ein Saxophonquartett gegenüber, dessen aerophone
Ton-qualität die verschiedenen Stilebenen der Kompositionen über-gangslos miteinander verwebt.

Das Konzert ist eingebettet in das Projekt «Von blossem Auge unsichtbar – die Gewölbemalereien im Münster». Es macht ab Palmsonntag bis Mitte Juli den unter Verputz verborgenen Marienzyklus mittels Projektion wieder sichtbar.

Mit diesem Programm werden wir gleichzeitig den Abschluss unseres Jubiläums begehen.

Orlando di Lasso (um 1532–1594)
Kantate «Prophetiae Sibyllarum»
im Wechsel mit
Franz Rechsteiner (*1941)
Kantate «Sibyllen»

Samstag | 4. Mai 2019
16.30 Uhr | Auftritt in der Vesper «Wort & Musik», Basler Münster
17.15 Uhr | Konzert im Basler Münster

Eintritt frei – Kollekte