TROST UND HOFFNUNG

Werke von Nystedt, Vasks und Bach für Violine, Violoncello und Vokalensemble.

BASLER MADRIGALISTEN
Sebastian Bohren Violine
Mārcis Kuplais Violoncello
Raphael Immoos Leitung

In diesem Konzert treten wir gemeinsam mit dem Schweizer Violintalent Sebastian Bohren und dem lettischen Cellovirtuosen Mārcis Kuplais in ein emotionales Zwiegespräch. Auf ganz unterschiedliche Weise wird dabei die Kombination aus Stimm- und Streicherklang vertont: Der Norweger Knut Nystedt kehrt im Stabat Mater die übliche Verbindung von Vokal-solisten und begleitendem Instrumentalensemble um und stellt dem Chor einen leidenschaftlichen Cello-Ton gegenüber. Indes zeichnet der lettische Komponist Pēteris Vasks ein in sich ruhendes Landschaftsbild von betörendem, mit Vokalisen durchzogenem Streicherklang.

Von diesen beiden Komponisten eingerahmt wird Johann Sebastian Bachs berühmte Chaconne für Solo-Violine, in die Choralzitate eingewoben sind. Die Werke verbindet Melancholie und Zuversicht, Wehmut um die Vergäng-lichkeit und Trost mit dem Blick auf die Ewigkeit.

Knut Nystedt (1915–2014) «Stabat Mater» für Violoncello und Chor
Johann Sebastian Bach (1685–1750) «Chaconne» aus der Partita Nr. 2 d-Moll (BWV 1004) für Solo-Violine mit Bach-Chorälen durchwoben
Pēteris Vasks (*1946) «Plainscapes» für Violine, Violoncello und Chor

So | 23. Sept.18 | 16.30 | Basilika Mariastein (Mariasteiner Konzerte)
Benedikt Rudolf von Rohr führt in das Programm ein.

Eintritt frei – Kollekte
Weitere Informationen: www.kloster-mariastein.ch

Im Anschluss an das Konzert ab 18 Uhr serviert das Klosterhotel Kreuz ein Konzertmenü «Klosterküche». Anmeldung: 061 735 12 12 und info(at)klosterhotel-kreuz.ch