Basler Madrigalisten

Die Basler Madrigalisten gehören zu den ersten professionellen Vokalensembles der Schweiz und verfügen über ein Repertoire von der Renaissance bis zur zeitgenössischen Musik. Das 1978 von Fritz Näf an der Schola Cantorum Basiliensis gegründete Ensemble wird seit 2013 von Raphael Immoos geleitet.

Die Basler Madrigalisten sind spezialisiert auf die Aufführung von Neuer Musik und machen verschiedenste Ur- und Schweizer Erstaufführungen erlebbar, etwa von Dieter Ammann, Matthias Pintscher, Bettina Skrypcak, Balz Trümpy, Philipp Eichenwald, Werner Bärtschi, Jürg Wyttenbach, Beat Gysin, Klaus Huber, Burkhard Kinzler und Roland Moser. Ihre Konzertprogramme stellen Bezüge zwischen alten und neuen Musikwerken und zu musikalischen Phänomen her. Dabei arbeiten sie auch mit Komponisten und Instrumentalensembles zusammen.

Konzerttourneen führten die Basler Madrigalisten in fast alle Länder Europas, die USA, den Libanon, nach Russland, Asien und Australien. Ein Höhepunkt war die Einladung als erstes Schweizer Ensemble zum 4. Weltsymposium der Chormusik und Welt-Chorfestival in Sydney 1996 und eine Tournee nach Brisbane, Hong Kong und Südkorea.

Szenische (Ur-)Aufführungen, Radio-, Fernseh- und CD-Aufnahmen gehören ebenso zum vielseitigen Schaffen des Ensembles wie die Teilnahme an renommierten Musikfestivals: Unter Raphael Immoos waren die Basler Madrigalisten u. a. 2014 bei den Berliner Festspielen, MärzMusik Berlin und mehrfach beim Lucerne Festival zu Gast. Mit Musica Fiorita und der Schweizerischen Musikforschenden Gesellschaft wurden 2014 erstmals Werke des Schweizer Komponisten Valentin Molitor (1637–1713) eingespielt.

1982 erhielt es den Preis der deutschen Schallplattenkritik für die Reihe «Dokumenta» der Schola Cantorum Basiliensis, 1998 den Förderpreis für Musik der Europäischen Wirtschaft und 1991, 2002 und 2006 den Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung für die Interpretation zeitgenössischer Musik.


Foto: Szene aus «Unfall» von Jürg Wyttenbach, in Zusammenarbeit mit LUCERNE FESTIVAL und Gare du Nord, Basel, Dezember 2015, Fotografin: Priska Ketterer