Konzert im Rahmen der «Delikatessen» des Boswiler Sommer

Musik für Violoncello, Violine und Vokalensemble mit Werken von
Bach, Tavener, Vasks und Nystedt. Eine Kooperation mit dem Musikfestival Boswiler Sommer

Basler Madrigalisten | Anastasia Kobekina Cello | Sebastian Bohren, Jonian-Ilias Kadesha Violine| Raphael Immoos Leitung

Drei herausragende Komponisten verschmelzen die pure Schönheit des Celloklanges mit jener der menschlichen Stimme. Auf ganz unterschied-liche Weise wird dabei diese erstaunlich selten zu hörende Kombination vertont: Im wunderbar atmosphärischen, vom russisch-orthodoxen Trauergesang inspirierten Stück «Svyati» des Engländers John Taverner tritt das Cello in einen verhaltenen Dialog mit dem Chor. Hingegen kehrt der Norweger Knut Nystedt im «Stabat Mater» die übliche Verbindung von Vokalsolisten und begleitendem Instrumentalensemble um und stellt
dem eher zurückhaltenden Ausdruck des Chors einen ungemein emotio-nalen, leidenschaftlichen Celloton gegenüber. Mit Bachs erhabener Partita Nr. 2 eröffnen wir diesen eindrucksvollen Dialog und schliessen mit dem in sich ruhenden, ausdrucksvoll gestalteten Landschaftsbild des lettischen Komponisten Pēteris Vasks – ein betörender, mit Vokalisen verwobener Streicherklang.

Johann Sebastian Bach (1685-1750) Partita Nr. 2 d-moll für Violine solo, BWV 1004
John Tavener (1944-2013) Svyati für Violoncello und Vokalensemble
Pēteris Vasks (*1946) Plainscapes für Violine, Violoncello und Vokalensemble
Knut Nystedt (1915–2014) Stabat Mater

So 02 | Juli 17 | 11.00 | Boswiler Sommer 2017, Alte Kirche Boswil
Weitere Informationen und Vorverkauf ab April: www.kuenstlerhausboswli.ch